Kirchengemeinde Hassel (Weser)

Hasseler Orgel îst renoviert

http://www.bente-orgelbau.de/ref_hass.htm

Seit gut 50 Jahren verrichtet die vom Orgelbaumeister Hildebrand erschaffene Orgel ihren Dienst in der Hasseler Kirche. Obwohl sie immer pfleglich behandelt wurde, beeinträchtigen Abnutzungserscheinungen und Umwelteinflüsse den Klang des Instruments. Eine Generalüberholung ist deshalb unerlässlich. Der Kirchenvorstand hat deshalb von mehreren Orgelbaufirmen Angebote zur Restaurierung der Orgel eingeholt. Nach langen Diskussionen u.a. mit Orgelrevisoren und dem Leiter des Amtes für Bau und Kunstpflege entschied man sich, dem Orgelbaumeister Jörg Bente aus Helsinghausen bei Hannover den Auftrag zu erteilen.

Zunächst war geplant, mit den Arbeiten bereits im Herbst des letzten Jahres zu beginnen. Aufgrund von unvorhersehbaren Verzögerungen bei anderen Projekten war es Jörg Bente jedoch nicht möglich, den Termin in Hassel zu halten. Man könne erst nach Ostern beginnen.

Ende Januar kam dann doch der erlösende Anruf aus Helsinghausen. Aufgrund von neuen Dispositionen könne man nunmehr kurzfristig unsere Orgel ausbauen und in der Werkstatt mit den Restaurierungsarbeiten beginnen; vorausgesetzt, wir sind trotz der Kurzfristigkeit mit der Terminänderung einverstanden. Natürlich waren wir einverstanden, auch wenn unsere Organistin Ute Schlie urlaubsbedingt nicht befragt werden konnte. Jetzt wird sie sicherlich staunen, wenn sie zur Orgelbank zurückkehrt und es ist keine Orgel da…

Die Orgel wird uns voraussichtlich bis Ende April fehlen. Die „normalen“ Gottesdienste werden deshalb ins Haus der Gemeinde verlegt. Zur Konfirmation am 28. April 2013 soll unsere Orgel wieder an ihrem angestammten Platz stehen und mit neuem Klang den Gottesdienst begleiten. Wir freuen uns darauf.

Darüber hinaus soll die Rückkehr der restaurierten Orgel mit einem festlichen Konzert voraussichtlich am 3. Mai 2013 gefeiert werden.

Das Ganze wäre nicht möglich gewesen, wenn nicht die Volksbankstiftung, die Volks-bank Aller/Weser, die Jagdgenossenschaft, die politische Gemeinde Hassel, die Landeskirche sowie viele private Spender unserer Gemeinde ihre finanzielle Kräfte für dieses Projekt gebündelt hätten. Ihnen allen sei an dieser Stelle noch einmal herzlich gedankt.